LEADER 2014–2020 mit der Laufzeit 2014-2022

LEADER ist ein Förderinstrument der Europäischen Union und wird aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanziert. Näheres zum Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission (http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020_de).


Das LEADER-Förderprogramm verfolgt einen „Bottom-Up-Ansatz“, d.h. die Bevölkerung vor Ort liefert Ideen und entscheidet in den Aktionsgruppen über einen Lokalen Steuerungskreis (LSK) über die Förderung einzelner Projekte. Hierdurch sollen die Stärken einer Region optimal genutzt und weiter ausgebaut werden.

Im Mittelpunkt der LEADER-Förderung stehen insbesondere Vorhaben, die die Innovations- und Wirtschaftskraft in den Regionen, die interkommunale Zusammenarbeit und den Tourismus stärken. Darüber hinaus sollen Antworten auf die drängenden Herausforderungen, wie etwa den demografischen Wandel, Klimawandel und oder Ressourcenschutz entwickelt und erprobt werden. LEADER ist nur in festgelegten Programmgebieten möglich.

Das Interessenbekundungsverfahren für LEADER 2014–2020 startete bereits Anfang 2013 und ist auf große Resonanz gestoßen. Nach intensiver Begleitung der interessierten Gruppen erfolgte am 25. Juli 2014 die offizielle Ausschreibung für LEADER 2014–2020. Ein unabhängiges Auswahlgremium, das sich aus Vertretern von Wirtschafts- und Sozialpartnern und der Verwaltung zusammensetzt, hatte schließlich die Aufgabe, unter 25 eingereichten Bewerbungen die 18 neuen LEADER-Aktionsgruppen 2014–2020 auszuwählen.

Da sich aufgrund des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) die Mittelfreigabe für die nächste LEADER-Förderperiode 2021-27 verzögert hat, kam es im Anschluss an die auslaufende Förderperiode 2014-20 zu einer Übergangsverordnung (ÜVO) bis einschließlich 2022. Dadurch wurde den Mitgliedsstaaten der EU vorbehaltlich zur Verfügung stehender Mittel ein Jahresbudget als Mittelvorgriff auf die neue Förderperiode für die Jahre 2021 und 2022 zur Verfügung gestellt.

Die Interessensbekundung für die neue Förderperiode 2023-2027 wurde zum 15.02.2021 fristgerecht abgegeben und der weitere Bewerbungsprozess läuft aktuell. Eine Entscheidung wird bis Ende 2022 angestrebt, damit es nahtlos in die neue Förderperiode übergehen kann.

© Regionalentwicklung Württembergisches Allgäu